ila

MIRA Filmfestival/Festival de Cine - Bonn - Thema im Fokus: Protestbewegungen in Lateinamerika

MIRA eröffnet einen Einblick in die aktuelle Filmlandschaft Lateinamerikas. Mit einer Auswahl an Spielfilmen, Dokumentationen sowie experimentellen Produktionen und Animationsfilmen bieten wir einem breiten Publikum Filmvergnügen abseits ausgetretener Pfade. Der Fokus auf Independentfilme beinhaltet für uns nicht nur, eine Plattform für bisher wenig bekannte und rezipierte Regisseur*innen und ihre Arbeit zu schaffen, sondern diese darüber hinaus auch selbst zu Wort kommen zu lassen.

Wir sind ein junges Filmfestival in Bonn und nehmen uns daher die Freiheit uns auszuprobieren, nach neuen Wegen der Filmpräsentation zu suchen und diese mit bestehenden Konzepten zu verbinden. Unser Anspruch ist, den aktiven und direkten Austausch zwischen Filmschaffenden und Publikum anzuregen und Räume für Diskussion zu schaffen. Die positiven Resonanzen nach den vergangenen Filmfestivals zeigen, dass lateinamerikanische Filmproduktionen mitsamt ihren vielfältigen, aktuellen und kontroversen Themen auch bei uns auf ein breites Interesse stoßen. Dabei wollen wir gerade die familiäre Atmosphäre der vergangenen Festivals beibehalten und Räume für einen kritischen Dialog öffnen.

Das Festival wird durch den Gruppe OXIS e.V. veranstaltet, einem gemeinnützigen Verein, der sich kritisch mit aktuellen Debatten aus und über Lateinamerika auseinandersetzt.

Auch für die fünfte Ausgabe des MIRA-Festivals haben wir versucht, eine vielfältige Auswahl an Dokus, Spielfilmen, Animationen und experimentellen Produktionen zusammenzustellen. Mit über 800 Einsendungen hatten wir alle Hände voll zu tun und haben uns, nach zahlreichen Diskussionen und vielen schwierigen Entscheidungen, letztendlich für ein finales Festivalprogramm mit 41 Filmprojekten entschieden. Erneut gibt es sowohl Kurz- als auch Feature-Filme zu sehen und die inhaltliche Bandbreite reicht von skurrilen Kurzanimationen, über herzzerreißende Dokus bis hin zu surrealen Spielfilmen. Für alle Filmvorlieben ist also etwas dabei.

In diesem Jahr haben wir zum ersten Mal einen Schwerpunkt mit unserem Aufruf für Filmeinsendungen ausgerufen - ¡MIRA y Muévete! Protest und Protestbewegungen in Lateinamerika. Herausgekommen sind insgesamt vier Themenblöcke, welche unterschiedliche Aspekte lateinamerikanischer Proteste der Gegenwart porträtieren. Neben dem Thema Recht auf Stadt gibt es einen Blöcke zu Frauenkämpfen, Landrechten und den Kämpfen indigener Gruppen und zu Film als Medium des Protests.

http://mira-filmfestival.de

Donnerstag, 29. November 2018 - 19:30 bis Sonntag, 2. Dezember 2018 - 21:00
Alte VHS in Bonn
Foto(s):