ila

Uni Köln: “Transatlantische Vernetzungen, Wissenszirkulationen und soziokulturelle Praktiken: Süd-Süd-Kooperation zwischen Kuba und Angola"

Am Donnerstag, den 16.01.2020 wird Christine Hatzky einen Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Globalgeschichte der Karibik: Repräsentationen des 'Zusammenlebens' von der Sklaverei bis heute“ halten: “Transatlantische Vernetzungen, Wissenszirkulationen und soziokulturelle Praktiken: Süd-Süd-Kooperation zwischen Kuba und Angola".

Dieser findet von 16.00 bis 17.30 Uhr in S 11 (Seminargebäude) statt. Jenseits der politischen und militärischen Implikationen der kubanischen Süd-Süd-Kooperation mit dem (post)kolonialen Angola (1975-1991), schuf die Präsenz von Hunderttausenden von Kubanern institutionelle, soziale und kulturelle Vernetzungen. Sie führte zu Zirkulationen von Wissen und dem Austausch soziokultureller Praktiken, die ohne die jahrhundertelange Geschichte des transatlantischen Sklavenhandels, die die kubanische Gesellschaft und Kultur mit der angolanischen verbanden, undenkbar gewesen wären.

Am Beispiel der Kooperation im Bildungsbereich werde ich Interaktionen, Kontaktzonen und Begegnungsorte, gegenseitige Wahrnehmungen aber auch Dissonanzen dieser gemeinsam-geteilten transatlantischen Geschichte beleuchten.

Donnerstag, 16. Januar 2020 - 16:00
Köln