ila

ARTE

Die gefährlichsten Schulwege der Welt: Mexiko

In den verwinkelten Tälern der Barranca del Cobre machen sie sich auf den Weg. Vom tiefsten Punkt des Canyons müssen die Schüler bis auf rund 1.950 Meter hinaufklettern, denn ihre Schule liegt auf einem Tafelberg. Ein gewöhnlicher Wanderer braucht für diesen Aufstieg drei bis vier Stunden, die Kinder der Tarahumara schaffen ihn in 90 Minuten – allerdings nur, wenn es das Wetter gut mit ihnen meint.

Brasilien - Ein Riese erwacht

Brasilien ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte zweier Familien – die eine reich, die andere arm. Über Generationen wird ihr Leben und damit die Geschichte des Landes zurückverfolgt: eine Geschichte vom langsamen Aufrichtungsprozess des brasilianischen Volkes, von der Sklaverei zur Freiheit und von der Diktatur zur Demokratie.

Peru. Die Hüter der Kartoffel.

Dokumentation von Anja-Brenda Kindler. In den peruanischen Anden nahe der Stadt Cuzco auf rund 4.500 Meter Höhe liegt der wahre Schatz der Inkas: die Kartoffel. Schon vor 8.000 Jahren haben die Urvölker in den Bergregionen Kartoffeln angebaut. Heute sind es die Quechua-Indianer, die dieses Erbe bewahren. Vom Kampf der Andenbauern in den abgelegenen Bergregionen Perus für das Knollengewächs profitieren wir alle. Denn die Kartoffel gehört weltweit zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln.

Seiten

RSS - ARTE abonnieren