ila

Erinnerungskultur und Gerechtigkeit in Brasilien

Abendveranstaltung mit Vera Paiva (Psychologin, Universidade de São Paulo) und Fernanda Ferreira Pradal (Núcleo de Direitos Humanos – PUC-Rio)

ZEIT:  Dienstag, 27.10.2015, 19:00 Uhr

ORT:  Ibero-Amerikanisches Institut (IAI) – Preußischer Kulturbesitz | Potsdamer Straße 37 | 10785 Berlin | Simón-Bolívar-Saal

EINTRITT: frei

SPRACHEN: Portugiesisch – Deutsch (simultan)

http://www.facebook.com/nuncamais.de
http://www.nuncamais.de/

Eine gemeinsame Veranstaltung von: Initiative Nunca Mais – Nie Wieder und dem Ibero-Amerikanisches Institut (IAI) – Preußischer Kulturbesitz

Gefördert von: Friedrich-Ebert-Stiftung und BMZ.

Erinnerungskultur und Gerechtigkeit in Brasilien

50 Jahre nach dem Militärputsch befindet sich Brasilien in der Auseinandersetzung mit den Verbrechen der zivil-militärischen Diktatur (1964-1985). Im Dezember 2014 veröffentlichte die Nationale Wahrheitskommission ihren Abschlussbericht. Während Militärs und konservative Kräfte der Gesellschaft sich einer Aufarbeitung widersetzen, fordern staatliche und zivilgesellschaftliche Organisationen Gerechtigkeit ein.

Die Initiative Nunca Mais – Nie Wieder und das Ibero-Amerikanische Institut laden gemeinsam zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema Transitional Justice in Brasilien ein.

Mit: Vera Paiva (Psychologin, Universidade de São Paulo, und seit den 1970er Jahren Menschenrechtsaktivistin) und Fernanda Ferreira Pradal (Núcleo de Direitos Humanos – PUC-Rio und Aktivistin der Bewegung Ocupa DOPS)

Dienstag, 27. Oktober 2015 - 19:00
Berlin