ila

Mittelamerika: Die erneute Militarisierung der regionalen Migrationspolitik – Diskussionsveranstaltung mit der Aktivistin und Journalistin Kathrin Zeiske

Von geflüchteten Kindern an der US-Grenze zum Plan Südgrenze in Mexiko

Barack Obama bezeichnete den Höhepunkt der Flucht von Kindern und Jugendlichen aus Mittelamerika letztes Jahr treffend als "Humanitäre Katastrophe". Doch diese soll den USA fernbleiben. Kein Umdenken in politischen und wirtschaftlichen Beziehungen waren die Folge, sondern eine neue Militarisierungswelle des Migrationsregimes. Das Transitland Mexiko soll schon tausende Kilometer vor den USA die Menschen am Fortkommen hindern.  

Die aktuelle Militarisierung der Südgrenze Mexikos und die Jagd auf Migrant*innen auf dem Weg nach Norden führen schon jetzt zu einer Zunahme von Menschenrechtsverletzungen und tragischen Unfällen. Des Weiteren zwingt sie Reisende einmal mehr, auf die Hilfe von Schleusern zurückzugreifen, die von mexikanischen Drogenkartellen kontrolliert werden. Für diese ist die kriminalisierte Migration eine Haupteinkommensquelle.  

Migration und Flucht werden sich aber nicht aufhalten lassen, solange sich die Situation in den mittelamerikanischen Herkunftsländern nicht ändert. Hier verhindern es korrupte Regierungen, das Parallelregime von Narcos und Jugendbanden sowie der Ausverkauf an den Weltmarkt, dass die Grundbedürfnisse der Bevölkerung nach Frieden und einem würdigen Leben garantiert werden.  

Kathrin Zeiske arbeitete mehrere Jahre lang für eine Migrant*innenherberge im Süden Mexikos. Heute bereist. Blog von Kathrin Zeiske,

Veranstaltungsort:  Galerie Olga Benario, Richardstraße 104, 12043 Berlin-Neukölln

Donnerstag, 2. Juli 2015 - 19:30
Berlin